Berlin

Marion
Miketta

1995 zum Studium der Soziologie nach Berlin. Aufbruchsstimmung. Täglich mit dem Rad durch das Brandenburger Tor zur Uni fahren. Im Kopf noch das beklemmende Bild: damals mit meinen Großeltern vor der Mauer. Heute meinen Kindern diese Geschichten erzählen.

Berlin

Hinrich
Mercker

1989, Ankunft in Berlin zwei Monate vor dem Fall der Mauer. Dann 20 Jahre Arbeit als Führungskraft in Stiftungen und Organisationen der Internationalen Zusammenarbeit. Lehraufträge.

London

Marion
Miketta

Fortbildung zum Coach, Facilitator und Thinking Partnership Teacher mit TIME TO THINK durch Nancy Kline www.timetothink.com

Südliches Afrika

Marion
Miketta

Mein Auftrag: Als Angestellte einer englischen Entwicklungsorganisation, die Entwicklungshelfer u.a. auch in afrikanischen Länderbüros rekrutiert, soll ich die Auswahlprozesse der Büros im südlichen Afrika „auf Linie bringen“, d.h. die Anwendung strenger anti-diskriminierender englischer Standards sicherstellen. Ich erfahre Widerstand: deutliches Unverständnis oder diplomatische, gesichtswahrende Umgehungs-Mechanismen. Ich bewege mich zwischen Verstehen-wollen und dem Einsatz für eigene Überzeugungen.

Cambridge, MA

Hinrich
Mercker

Fellow, Research Affiliate am Community Innovators Lab (CoLab) des Instituts für Urbane Studien und Planung des Massachusets Institute of Technology (MIT). Thema: Führung. Internationale Leadership Programme für Führungskräfte, die sich für globale Klimapolitik engagieren. Mitwirkung im Presencing Institut (PI).

Baltikum und Polen

Marion
Miketta

2003: Für das ASA-Programm beginne den Netzwerkaufbau mit NGOs aus EU-Beitrittsländern (Polen, Litauen, Lettland und Estland) für eine gemeinsame EUROPÄISCHE entwicklungspolitische Bildungsarbeit. Heute machen Teilnehmer aus 9 europäischen Ländern Erfahrungen in Ländern des Globalen Südens. Anschließend engagieren sie sich in Europa für zukunftsfähige Entwicklung.

Lima

Hinrich
Mercker

Aufgewachsen in einem evangelisches Pfarrhaus; die Tür steht immer offen, mitten im Leben und permanenter Praxistest.

München

Marion
Miketta

Auf die Welt gekommen als eineiiger Zwilling. Die Pfadfinder als wichtige Sozialisation: Gruppe und Natur erleben, Verantwortung tragen.

Brandenburg

Marion
Miketta

Eine prägende und beglückende Erfahrung war die Leitung eines 12-köpfigen Teams über einen Seminarzyklus von einem Jahr: Aus einer Gemengelage aus unterschiedlichsten professionellen Hintergründen, gepaart mit Humor, Musik und dem Grundsatz „Kooperation statt Konkurrenz“ entstanden Gestaltungswille, Kreativität, Mut und Experimentierfreude.

Serampore

Hinrich
Mercker

Studium der Theologie. Wie wird es weitergehen mit der generationenübergreifenden Theologentradition?

Mittelengland

Marion
Miketta

Ich bin alleinige Bewohnerin einer fast leeren Fabriketage. Was will in der Stille entstehen? Plötzlich Klarheit, Entscheidungen werden getroffen, manche Ideen losgelassen.

Indianapolis

Hinrich
Mercker

1976/77: Aus einer norddeutschen Kleinstadt nach Indianapolis. Ein Land im Umbruch, der Vietnamkrieg gerade beendet, das Thema wird gemieden - 15 Jahre später begegne ich an verschiedenen Orten in Vietnam den verheerenden Folgen des Krieges auf der anderen Seite. Morgens im Schulbus bin ich der einzige Weiße. In der Mensa der Highschool setzen sich entweder nur schwarze oder nur weiße Schüler an einen Tisch. Als Austauschschüler mittendrin und auch dazwischen.

Mexiko

Hinrich
Mercker

1990: Umweltpolitik wird Thema bei Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Regierung. Beobachtungen und Interviews. Gutachten im Rahmen der Ausbildung am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE).

Sierra leone

Marion
Miketta

2001, der 10jährige Bürgerkrieg in Sierra Leone ist vorbei. Im Rahmen der Internationalen Zusammenarbeit geht es um die Reintegration von Flüchtlingen. Frauen finden sich nach jahrelanger Flucht wieder in ihrem Dorf zusammen und nehmen gemeinsam ihr Leben – auf für mich bewundernswerte Art und Weise - wieder in die Hand. Wie kann in einer Nachkriegssituation, in der Zerstörungsgrad und Aufbaubedarf der Dörfer per „Autofenster-Assessment“ durch ausländische Hilfsorganisationen bestimmt wird, trotzdem eine würdevolle Begegnung mit den Menschen gelingen?

Hanoi

Hinrich
Mercker

FÜber 200 Stipendiaten aus mehreren asiatischen Ländern treffen sich für drei Tage. Mit einem Co-Moderator aus Kambodscha moderiere ich die Konferenz. Unendlich viel geplant, koordiniert, orientiert, choreographiert. Und dann vertraut, losgelassen und beim Abheben zugesehen: ein nicht planbares Gesamtkunstwerk entsteht. Einladung und Raum für Improvisation, die Vielfältigkeit der Menschen wird erfahrbar. Tiefe Freude, Leichtigkeit, Humor, Verbindung.

Plum village

Marion
Miketta


Hinrich
Mercker

Zurückgeworfensein auf das Wesentliche in dem buddhistischen Zentrum. Der Zenmeister Thich Nhat Hanh strahlt tiefe Ruhe und Frieden aus. Wie lässt sich Achtsamkeit in unserem Alltag noch mehr leben? Gedanken beobachten, bewusste Atmung und Bewegung. Erkenntnis: Die Qualität der Aufmerksamkeit und die innere Haltung beeinflussen die Ergebnisse unseres Tuns.

China

Hinrich
Mercker

2006/2007: Begegnungen und Leadership-Reise mit 20 internationalen Führungskräften aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft und von Regierungen im Programm ELIAS. Begleitet von Otto Scharmer und Peter Senge.

Kolkata

Hinrich
Mercker

Straßenkliniken, Verteilungskämpfe , Aktionsgruppen: Kalkutta als Kristallisationspunkt von globalen Problemen. Orientierung suchend im Feld zwischen Barmherzigkeit und Gerechtigkeit. Warum ist das hier so? Warum wehren die sich nicht? Wie konnte das passieren? Woher kommt diese Lebenskraft, diese Ausdauer und Energie?

Mussoorie (Himalaya)

Hinrich
Mercker

Beratung der Führungskräfteakademie der indischen Regierung: „Leading with Passion and Purpose“ heißt das neu konzipierte Führungskräfteprogramm

Tokio

Hinrich
Mercker

2016/2017: Facilitation des internationalen Führungskräfteprogramms (Social Lab) Leadership for Universal Health Coverage (UHC) mit Workshops in Manila, Kuala Lumpur und Tokio